Schulleben


Die Grundschule Frauenau lässt das Schuljahr turbulent ausklingen – Lehrerin Karin Lippmann verabschiedet
In der Grundschule Frauenau bewegt sich was. Die Kinder bewiesen zum Schuljahresende ihre sportlichen Fähigkeiten in mehreren Bereichen. Beim alljährlichen Sportfest stand der Dreikampf auf dem Programm: Im Werfen, Springen und Sprinten erzielten die Grundschüler erfreuliche Leistungen. Die Schulbesten bei den Bundesjugendspielen, die eine Ehrenurkunde erhielten, waren bei den Mädchen in der Altersstufe 8 Schröder Hanna (781 Punkte), Biller Lea (643 Punkte) und Probst Christina (641 Punkte). In der Altersstufe 10 erreichten Probst Eva (903 Punkte) und in der Altersstufe 11 Voicu Andreea (906 Punkte) eine Siegerurkunde. Bei den Buben gingen die Ehrenurkunden in der Altersstufe 8 an Löffelmann Jonathan (669 Punkte), in der Altersstufe 9 an Killinger Timo (769 Punkte) gefolgt von Ertl Elias (758 Punkte), bei der Altersstufe 10 an Robl Sebastian (962 Punkte) und an Valentin Kopp (875 Punkte). Die Schulsieger im Dreikampf waren Andreea Voicu und Sebastian Robl. Bei der Siegerehrung wurden auch die Schüler geehrt, die die Schule auf Kreisebene beim Schwimmen, beim Kreisentscheid Leichtathletik und beim Schi-Alpin Entscheid vertreten haben. Die Grundschule Frauenau wurde in diesen Jahr Kreissieger im Schifahren und konnte den Wanderpokal nach Frauenau holen. In den letzten Schulwochen verlegte man zum Teil die Sportstunden ins nahegelegene Frauenauer Freibad. In Kooperation mit der Wasserwacht wurden die Kinder dort fachkundig betreut und im Schwimmen geschult. Neben dem Spaß im kühlen Nass steigerten auch viele ihr Können im Wasser. Vom Techniktraining und Tauchen bis hin zur Staffel hatten die Betreuer von der Wasserwacht und die Sportlehrer ein buntes Programm zusammengestellt. Daniela Geiß, Katharina Häusler , Michael Pscheidl und Charly Brunner von der Wasserwacht opferten wieder einmal ihre Freizeit dafür. Der Dank der Schule und der Kinder ist ihnen gewiss. Doch nicht nur beim Sport gab es Sieger zu ehren. Lesebeauftrage Ingrid Schmidt konnte zum ersten Mal seit der Einweihung der Lese-Insel mit integrierter Schülerbücherei die fleißigsten Leser ehren und die herausragenden Ausleihzahlen der neuen Schulbücherei bekanntgegeben. Mittlerweile stehen für die Schüler 719 attraktive Bücher zur Ausleihe bei Büchereileiterin Ingrid Schmidt bereit. Es wurde eine überragende Gesamtzahl von 996 Ausleihen erreicht, d.h. jeder der Schüler hat sich im Durchschnitt 15 Bücher ausgewählt. Die fleißigsten Ausleiher erhielten von Ingrid Schmidt jeweils eine Urkunde und durften sich ein Buchgeschenk aussuchen. Fleißigster Ausleiher der Schule war Dominic Jurczyk aus der vierten Klasse. Bevor es jedoch in die wohlverdienten Ferien ging, standen am letzten Schultag noch zwei Verabschiedungen auf dem Stundenplan. Die "Viererkinder" der Kombiklasse 3/4 und die Schüler der 4. Klasse nahmen mit dem Tanz "Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm" Abschied von ihrer Grundschulzeit. Dabei zauberten sie zur Freude der Mitschüler Gummibärchen aus den Hüten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ließ man dann einen großen Luftballonmit den Namen der Kinder steigen. Doch nicht nur diese 21 Schüler wurden entlassen. Auch eine Lehrerin der Grundschule Frauenau beendete an diesem Tag ihre Schulzeit. Karin Lippmann, seit vielen Jahren Lehrerin in Frauenau, wurde in Mitten ihrer Schüler, Kollegen und Eltern in die Freistellungsphase vor dem wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Karin Lippmann machte 1972 in Zwiesel Abitur und studierte bis 1975 Lehramt für Volksschulen in München. Danach kehrte die gebürtige Spiegelhütterin wieder zurück in den Bayerischen Wald. Ihre erste Stelle trat sie 1975 in Kirchdorf an. Seit 1983 war aber die Frauenauer Schule ihre berufliche Heimat. Hier lernte sie vielen Frauenauern das Lesen, Schreiben und Rechnen. Mit ihrer Musikalität brachte sie die Kinder zum Singen und zum Musizieren. Jedes Fest und jeden Gottesdienst an der Schule gestaltete sie mit Liedern und Tänzen. Ob Schullandheim-aufenthalte oder Skilager, Karin Lippmann war dabei. Die Liebe zu Tieren, vor allem zu ihren Hühnern, bescherte der Grundschule Frauenau vor einem Jahr Schulhühner, die die Lehrerin zusammen mit den Kindern betreute. Nicht nur die Schulfächer und die Stoffvermittlung lagen der Pädagogin am Herzen. Sie wollte die Kinder zu starken Persönlichkeiten erziehen, ihnen Werte wie Nächstenliebe und Solidarität vermitteln. Mit ihrer Geduld, ihrer Liebe zu den Kindern und ihrem pädagogischen Geschick ist ihr dies immer bestens gelungen. Karin Lippmann war eine Lehrerin mit Leib und Seele und hat ihren Kindern weit mehr als das vom Lehrplan geforderte Wissen vermittelt. Nicht nur den Schülerinnen und Schülern wird sie fehlen. Karin Lippmann hinterlässt auch im Kollegium eine große Lücke. Ihre ruhige, sanftmütige, kollegiale Art wird sehr fehlen. Dies stellte auch Schulleiterin Silvia Hurka in ihrer Rede heraus, in der sie nicht nur die die Arbeit ihrer langjährigen Kollegin würdigte. Sie war eine engagierte Kollegin, die nie ein Nein kannte. Ein Mensch, auf den hundertprozentig Verlass ist – eine Kollegin mit einem großen Herzen. Die Luftballons in Herzform, die die Schulfamilie zum Abschied hat steigen lassen, passten daher genau. Ihre Liebe zu Hühnern hatte sich auch bis zu den Eltern durchgesprochen. So überraschte Elternbeiratsvorsitzende Katja Kopp die Lehrerin mit Hühnern, noch dazu mit einer besonders ausgefallenen Rasse. Mit einer sehr herzlichen Rede von Katja Kopp wurde die angehende Pensionistin auch von Elternseite verabschiedet. Auch Bürgermeister Herbert Schreiner war zu den Feierlichkeiten gekommen und bedankte sich bei Karin Lippmann für ihre langjährige Arbeit an der Frauenauer Schule. Bei einem Lied ihrer Klasse 1/2 b, das zwei Mamas, Beate Biller zusammen mit Doris Löffelmann einstudiert hatte, floss so manche Träne. Nachdem man die Schüler nach der Zeugnisübergabe in die wohlverdienten Ferien entließ, machte sich das gesamte Kollegium, auch viele ehemalige Lehrer waren der Einladung gefolgt, auf in Richtung Spiegelhütte. Bei verschiedenen lustigen Beiträgen und mit musikalischer Begleitung wurde die Ruheständlerin noch lange gefeiert.
Tex und Fotost: Evi Wenig


Die besten Sportler


Die fleißigen Leser mit Lesebeauftragter Ingrid Schmidt


Lehrerin Karin Lippmann in ihrem ‚Ruhestandssessel‘