Schulleben

17.05.2013
Kartoffellegen im Frauenauer Schulgarten
Der neu gestaltete Frauenauer Schulgarten nimmt Formen an. Seit Tagen wird fleißig gearbeitet. Wege und Beete wurden bereits mit  Granitpflaster eingefasst. Die Beete wurden mit Erde gefüllt und warteten darauf, bestellt zu werden. Das durften die Frauenauer Grundschüler übernehmen. Willi Walter, ehemaliger Lehrer an der Grundschule und Koordinator des Projekts "Schulgarten" hat zusammen mit Dr. Marx und dem Helferteam vom Gartenbauverein viel Vorarbeit geleistet. Walter erzählte den Kindern Wissenswertes über die Kartoffel, wobei die Kinder viele geschichtliche Fakten erhielten. "Seit über 300 Jahren gibt es diese Nutzpflanze bei uns. Friedrich der Große sorgte für die Verbreitung dieser Pflanze", so Walter. Anschließend führte er die Kinder in die Arbeit des Kartoffellegens ein. Dabei stellte er verwendete Gartengeräte vor, erklärte die Vermehrung der Kartoffel und welche Teile der Pflanze essbar sind. Die Kinder hatten zuvor im Unterricht einiges rund um die Kartoffel erfahren und konnten nun ihr Wissen einbringen. Anschließend steckten die Schüler unter fachkundiger Aufsicht die Kartoffeln in die Erde. Dabei spürte jeder, wie mühsam diese Arbeit ist. Jetzt muss man die Pflanzen pflegen und viel Geduld aufbringen, bis man im Herbst ernten kann. Für den Anbau von Kartoffeln entschied man sich, weil dadurch die Erde verbessert und aufgelockert wird. Später wird man das Pflanzensortiment erweitern. Dieser Platz soll ein Ort der Begegnung für Jung und Alt werden. Nicht nur für die Schüler und die Kindergartenkinder, sondern auch für die älteren Menschen aus dem benachbarten Seniorenheim kann dieser Schulgarten Treffpunkt werden. Schon früher befand sich an diesem Ort neben dem alten Mädchenschulhaus ein Garten. Die Klosterschwestern bauten damals Kartoffeln, Salat und andere Nutzpflanzen für den Eigenbedarf an.
E. Wenig

4. Klasse